Kanzlerinnen-Fest im Norderstedter Stadtpark mit 3.000 Besuchern

 Bombenstimmung herrschte bereits beim Vorprogramm mit der Goombay Dance Band  und Vossi & Co  an der Waldbühne im Stadtpark Norderstedt. Dann bereiteten 3000 Besucher Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Einmarsch mit der Landtagsabgeordneten  Katja Rathje-Hoffmann und CDU Spitzenkandidat Jost de Jager einen geradezu euphorischen Empfang.Auch die Junge-Union war während der gesamten Veranstaltung dabei.So wurde mit aufgebaut und Wegweiser errichtet,aber auch Infostände bezüglich der Wahl geführt.Der Abend endete mit Standing Ovations.

Katja Rathe-Hoffman,Dr. Angela Merkel,Jost de Jager

Veröffentlicht unter Allgemein |

Angela Merkel und Jost de Jager in Norderstedt – Das Video

Veröffentlicht unter Allgemein |

Gelungener Auftritt von Jost de Jager

Am 29.April war Spitzenkandidat Jost de Jager im Schleswig-Holstein Magazin zu Gast.

Einen Tag nachdem  Torten Albig Aussagen verweigerte,konnte Jost de Jager die Fragen der Moderatoren mit einem starken Fachwissen beantworten.Er zeigte wieder einmal,wer künftig unser Land regieren sollte.

Gerade in den Themen der Finanz-und Bildungspolitik konnte beim den Zuschauern gepunktet werden.So wurde auf den Schulfrieden aufmerksam gemacht,den die ,,Dänen-Ampel“ durch unzählige Reformen gefährden wird.Nur mit der CDU wird es eine stabile Regierung geben,die die Einhaltung der Schuldenbremse verspricht.

Es gilt also: Am 6.Mai beide Stimmen CDU!

Veröffentlicht unter Allgemein |

Herzlich willkommen Frau Bundeskanzlerin

Veröffentlicht unter Allgemein |

Torsten Albig verweigert die Aussage

,,Auch eine Woche vor der Wahl gab SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig gestern (28. April 2012) keine Antwort darauf, wie er seine zahlreichen Wahlversprechen finanzieren will. Immer wenn es konkret wurde, hat er selbst auf mehrmalige Nachfrage der Moderatoren die Aussage verweigert.“ Mit diesen Worten kommentierte CDU-Landesgeschäftsführer Daniel Günther den gestrigen Auftritt von SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig im Schleswig-Holstein Magazin.

So habe Albig keine Antwort auf die konkrete Frage eines Zuschauers gegeben, wie er 21 zusätzliche Oberstufen an Gemeinschaftsschulen bezahlen will. Auch der Frage, wo das Geld für die 1800 im System verbleibenden Lehrerstellen herkommen soll, wich er aus: „Bereits im 2. Halbjahr 2012 muss der Haushalt für 2013 aufgestellt werden. Auch im Jahr 2013 muss die strukturelle Verschuldung um 125 Millionen Euro abgebaut werden. Bis dahin wird es niemals gelingen, nach dem von Herrn Albig versprochenen umfassenden Dialog mit allen Beteiligten Aufgaben in dem Maße abzubauen, dass die verfassungsmäßig vorgegebenen Einsparungen erreicht werden können. Das wurde  für jeden sichtbar“,so Günther.

Auch in der Bildungspolitik sei Albig ausgewichen. Die Antwort auf die Frage, was unter einer „Schule für alle“ langfristig zu verstehen sei und was dies für die  Gymnasien bedeute, sei völlig unglaubwürdig gewesen. „Der Hinweis, dass eine Schule für alle auch das Gymnasium sein könne, ist eine reine Nebelkerze. Eine Schule für alle ist dann eben nicht mehr das Gymnasium, sondern eine Gemeinschaftsschule.“
Günther forderte die SPD auf, den Menschen endlich vor der Wahl zu sagen, was sie nach der Wahl konkret vorhat. „Das, was die SPD und ihr Spitzenkandidat in den letzten Monaten abliefern, ist eine Verweigerung des demokratischen Wettbewerbs um die besten Konzepte für unser Land. Die Wählerinnen und Wähler wissen: Die CDU hat klare Vorstellungen, wie sie Schleswig-Holstein unter den Voraussetzungen der Schuldenbremse gestalten will – mit Ruhe an den Schulen, Bekämpfung des Unterrichtsausfalls, einer Verbesserung der Infrastruktur und einer gemeinsam mit den Bürgern gestalteten Energiewende“.

Veröffentlicht unter Allgemein |